Wrap up: Mainzer-Minipressen-Messe 2019 Teil 3

Ach schade, wie gern wäre ich jetzt wieder auf der Buchmesse in Mainz. 2 Tage voller Vergnügen, Ruhe und total interessanter Gespräche. Im Gegensatz zu der Leipziger Buchmesse war die Messe nicht völlig überlaufen und die Verlage und Autoren hauptsächlich Indie. Doch insgesamt war es ein spannender Einblick in die Buchbranche und ihre Teilnehmer.

An dieser Stelle möchte ich mich schon einmal ganz herzlich bei „Partyschnaps“ bedanken, die mich für diese Buchmesse mit dem „Ficken-Likör“ und Werbematerial ausgestattet haben.

Möchtest du mehr über das Sponsoring erfahren, dann kannst du HIER zum ersten Teil der Buchmesse wechseln und auch das Buch „Ficken fürs Volk“ entdecken.


2. Buchmessentag

IMG_20190602_145414IMG_20190603_210421_842.jpg

Den zweiten Tag auf der Buchmesse in Mainz habe ich ohne Kathi verbracht. Und was soll ich sagen? Der Buchmessen-Blues hat sich breit gemacht. Ganz alleine habe ich mich durch die Hallen geschlichen und eher zufällig bin ich dann auf das Bestseller-Autorenpaar Horst&Julia Drosten gestoßen. Noch nie gehört? Ich auch nicht. Aber witzigerweise haben die zwei das mit Humor genommen, als ich völlig unbeholfen meinte „Und? Wie finanziert ihr eure Bücher?“. Horst hat mich dann erstmal aufgeklärt, dass es bei den ihnen ziemlich gut läuft und sie durch ihre Erlöse aus den Büchern auch die Reisekosten ins Ausland für die Recherchearbeit nutzen können. Ebenso hat Droemer Knaur sich bei den beiden selbst ins Bein geschossen. Sie wollten ein Buchprojekt von den beiden nicht annehmen, weil die Marktforschung ergeben hat, dass sich die Bücher nicht verkaufen lassen (P.s. die zwei hatten schon ein Titel über Droemer veröffentlicht gehabt). Dumm nur (für Droemer Knaur), dass sich das Buch dann doch sehr erfolgreich verkauft hat (den Titel habe ich gerade leider nicht mehr parat…). Also kann man daraus als Fazit mitnehmen: Nur weil dich ein großer Verlag nicht möchte, heißt es nicht, dass sich deine Bücher nicht hervorragend verkaufen lassen. HIER habe ich die zwei noch einmal für euch verlinkt. Ebenso werden die Bücher der Zwei auch bei der #KlappentextMontag-Action von mir vorgestellt.

IMG_20190602_145417

Ich habe es euch zwar noch nicht erzählt, aber das hole ich jetzt nach. Ich habe leider auch ein Laster an mir hängen. Hin und wieder greife ich zur Zigarette und genieße die 5 Minuten Pause zwischen dem ganzen Alltagsstress. Wieso ich euch das gerade jetzt erzähle? Weil das für die nächste Geschichte maßgeblich wichtig ist 😀 Gegen Mittag saß ich draußen auf den aufgestellten Bierbänken und habe genüsslich ein Radler und eine Kippe bei Sonnenschein genossen. Bernd Daschek (rechts im Foto) inklusive weiblicher Begleitung haben sich zu mir gesetzt und ebenfalls eine geraucht und eine Kleinigkeit gegessen. Weil ich ja doch eher von der höflichen Sorte Mensch bin, habe ich nachgefragt, ob es ok ist, wenn ich rauche, während sie in meiner Nähe essen. Na ja, ohne noch ausschweifender zu werden, sind wir dann plötzlich in ein ziemlich langes Gespräch abgerutscht. Es stellte sich dann heraus das sie vom BeDa, Tusch & Theo Autorenverlag sind. Wir haben Rezensions- und Verlosungsexemplare ausgetauscht und gleichzeitig habe ich auch probiert mein Buch zur Analyse in den Verlag zu geben. Man weiß ja nie, wie die Dinge laufen 😉 Jeden falls waren auch weitere Vertreter aus dem Verlag auf der Messe, sodass wir uns dann noch alle gegenseitig bekannt gemacht haben. Ebenso haben wir uns lange darüber ausgetauscht, wie man ein Buch verlegt, welche Kosten entstehen (3000 € pro Buch für Lektorat etc.) und wie man am Besten eine Lesung vor Publikum hält. Meiner Meinung sollte nicht nur stumpfsinnig vorgelesen werden, sondern aus der Lesung ein tolles Unterhaltungsprogramm entstehen. Auf jeden Fall haben wir uns sehr gut unterhalten. Blöd nur, dass ich den PARTYSCHNAPS schon am Samstag aufgebraucht habe. Die Zicke (links im Bild) hätte gerne etwas getrunken 😉 Ach herrlich, es war wirklich schön mit dem Verlag. Liebe Grüße an dieser Stelle 😉

IMG_20190602_153054

Gegen Ende hin sind wir dann noch zusammen zu der Lesung von Daniel Boente gegangen. Auch wenn das Cover eher verstörend aussieht, ist die Geschichte doch ziemlich interessant. Aber vielleicht hat es auch daran gelegen, dass Daniel wirklich alles sehr kunstvoll und perfekt inszeniert herüber gebracht hat. Es handelt vom Wesen der Macht, von menschlichen und unmenschlichen Beziehungen, Hybris und Demut, Menschenliebe und -verachtung, von Hoffnung, Hochmut vom Jetzt und Immerdar. Die Lesung hat echt Spaß gemacht und hätte gerne länger gehen können.

IMG_20190603_210421_926

Bevor ich mich dann endgültig von der Buchmesse verabschiedet habe, bin ich endlich auf den lang gesuchten Thriller gestoßen. Ok, das klingt etwas übertrieben, aber tatsächlich habe ich am Samstag genau nach so einem Thriller gesucht. Vielleicht ist ja der Rhein-Main-Thriller auch etwas für euch? Lieberweise hat mir Uwe ein Rezi, sowie Verlosungsexemplar da gelassen, sodass es ihr es in zukünftigen Verlosung auf Facebook gewinnen könnt. Schöne Grüße an dieser Stelle, nächstes Mal spare ich mir den Alkohol auch auf 😉

Fazit Mainzer Buchmesse

Mir persönlich hat diese Buchmesse sehr viel Spaß gemacht. Gerade weil es hier die Ruhe zu interessanten Gesprächen gab, konnte ich sehr viel über die Buchbranche lernen. Aber gleichzeitig auch etwas über das Bloggerdasein. Auf dieser Buchmesse war ich der einzige Buchblogger. Und lasst euch eine Sache gesagt sein, nur weil dich die Verlage scheinbar freundlich behandeln und dir Zucker ums Gesicht schmieren, heißt das nicht, dass sie dich leiden können. Die Verlage wollen deine kostenlose Blogwerbung und sind daher auch an Bilder interessiert. Als Blogger ist man daher auch in der Verantwortung zu entscheiden, ob das gerade alles zu dem Blog passt.

Bei der Mainzer Buchmesse war wirklich alles mit dabei. Enttäuschung, pure Freude und schöne Unterhaltungen. Interessante Persönlichkeiten und schlechte Lesungen. Rundum genau das Messeprogramm, über das man gerne berichtet. Ich danke allen, die ich dort kennen lernen durfte und hoffe, dass wir uns auf anderen Buchmessen wiedersehen 😀

Ebenso danke ich PARTYSCHNAPS für das Sponsoring und hoffe, dass ich mit euch auch langfristig zusammenarbeiten darf. Durch das Sponsoring habe ich wirklich interessante Dinge erlebt, die ich sonst vielleicht nicht erlebt hätte 🙂

Bleibt munter und lasst euch nicht ärgern 😉

Werbeanzeigen

7 Comments on “Wrap up: Mainzer-Minipressen-Messe 2019 Teil 3

  1. Ich wünsche Dir viel positives Feedback zu Deinem Buch, kann aber, als bekennender Nichtnutzer der entsprechenden Plattform, nicht umhin, anzuprangern, dass Deine Buchverlosungen mehrheitlich auf Facebook beschränkt sind. 😉

    • Dankeschön 😊 Leider haben Gewinnspiele auf diesem Blog nie so gut funktioniert, es gab meistens keinen, einen oder max. zwei Teilnehmer – Die funktionieren auf FB einfach viel besser 😂

      • Eben! Gerade die geringe Teilnehmerzahl würde die Chance für mich – der sonst nie etwas gewinnt – erheblich erhöhen. 😉

        Aber mal ohne Spaß: Aus Deiner Sicht verstehe ich das natürlich vollkommen.

      • Schreib mir einfach mal per Mail 🙂 Vielleicht kann ich dir ja auch so eine kleine Überraschung machen 😛

  2. Schon eigenartig, dass du der einzige Buchblogger dort warst. Im letzten Jahr bin ich etlichen über den Weg gelaufen – Mainzer und anderen. In diesem Jahr war ich allerdings auch nicht da, wg. Urlaub.

    • Fand ich auch merkwürdig – Aber ich habe niemanden gesehen, der Fotos gemacht hat und oder irgendwie nach Influencer aussah 🙂 Vllt. war das eine andere Buchmesse? Die Mainzer-Minipressen-Messe ist doch nur alle 2 Jahre 😮

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: