Wrap up: Mainzer-Minipressen-Messe 2019 Teil 2

Ach schade, wie gern wäre ich jetzt wieder auf der Buchmesse in Mainz. 2 Tage voller Vergnügen, Ruhe und total interessanter Gespräche. Im Gegensatz zu der Leipziger Buchmesse war die Messe nicht völlig überlaufen und die Verlage und Autoren hauptsächlich Indie. Doch insgesamt war es ein spannender Einblick in die Buchbranche und ihre Teilnehmer.

An dieser Stelle möchte ich mich schon einmal ganz herzlich bei „Partyschnaps“ bedanken, die mich für diese Buchmesse mit dem „Ficken-Likör“ und Werbematerial ausgestattet haben.

Möchtest du mehr über das Sponsoring erfahren, dann kannst du HIER zum ersten Teil der Buchmesse wechseln und auch das Buch „Ficken fürs Volk“ entdecken.


1. Buchmessentag

Nachdem Kathi und ich auf der Suche nach weiteren Krimis nicht so erfolgreich waren, dachten wir uns, dass wir uns jetzt welche zum Trinken suchen. Denn schließlich waren wir nicht umsonst mit Ficken angereist. Aber auch die Aufgabe schien komplizierter zu werden als erwartet. Aber dann sind wir an einem Stand vorbeigekommen, an dem Studenten aus der Region etwas vorgestellt haben. Und da dachte ich mir sofort, ach die lieben Studenten sind doch bestimmt froh über jegliche Form von Alkohol. Weit gefehlt! Alles komplette Nichttrinker. Was ist bloß los mit dieser Jugend? Auch die liebe Praktikantin vom Größenwahnverlag verneinte mein Angebot auf einen Kurzen. Auch sie meinte, dass sie keinen Alkohol trinke.

IMG_20190602_221643_139.jpg

Na ja, da sich unsere Suche doch als zu schwierig gestaltete, sind wir wieder zurück zum Chaosponyverlag. Sie wollten sich die Klopfer auf jeden Fall nicht entgehen lassen. Und kurze Zeit später kam dann auch noch der Piepmatzverlag mit dazu, der einen Stand gegenüber von Chaospony hatte. Nach mehreren Kurzen sind wir tiefer ins Gespräch gekommen und da haben die mir erzählt, woher sich die zwei Verlage kennen und warum sie ihre Stände zusammen mit dem Fehnland-Verlag in einem Raum vereinigt haben. Über Facebook und andere Veranstaltungen sind die drei Verlage schon ein eingespieltes Team geworden. So können sie sich gegenseitig unterstützen, falls der Eine oder die Andere einmal auf die Toilette muss und wichtige Kunden an einem Stand kommen. Aber viel spannender fand ich folgenden Insider:

Verleger und Autoren sind die versoffensten Menschen

Tatsächlich musste ich meinen Frust, dass wir niemanden zum Trinken gefunden haben in der Gruppe ablassen. Doch witzigerweise habe ich dadurch eine viel interessantere Geschichte zu hören bekommen. Auf einer großen Buchmesse haben viele Stände hinter ihren Theken heimlich Sekt und Weingläser mit Namen der Autoren und der Verlagsmitarbeiter aufgestellt, die dann so nebenbei weg getrunken werden. Nice to know! Hätte ich so nicht erwartet…

IMG_20190601_141038.jpg

Auf jeden Fall waren Kathi und ich nicht nur zum Trinken auf der Buchmesse. Ebenso wollten wir auch neue Autoren kennen lernen. Gut, dass im halbstündigen Wechsel Lesungen auf der Messe stattgefunden haben. Du uns der Titel dieses Buches schon während eines Rundganges aufgefallen ist, dachten wir uns, dass wir uns das einmal näher anschauen. Anfangs war ich auch noch guter Dinge. Die Aufmachung der Lesung war mehr als spannend gestaltet. Stilvoll mit kostenlosem Wein in schicken Weingläser, Anzüge und herausgeputzte Persönlichkeiten. Das passt doch zu dem Buch auf dem Bild, oder nicht? Na ja, die Lesung war dann eher eine Enttäuschung, obwohl? Der Wein war ganz passabel. Die Leserin hatte wenig Lust auf das Vorlesen und hat die ganze Zeit nur gestottert und den Inhalt unverständlich herüber gebracht. Ebenso habe ich am Ende nicht verstanden, worum es in dem Buch ging.IMG_20190609_185506.jpg

Fazit 1. Tag auf der Buchmesse

Auch wenn der erste Tag Enttäuschungen und Ernüchterungen bereit hielt, hat der Tag doch eine Menge Spaß gemacht. Am Ende sind wir die Klopfer sogar noch los geworden und ich habe für meine lieben Festaverlags-Leser noch eine kleine Überraschung entdeckt. Das Inside-Magazin veröffentlicht Bilder und Geschichten, die genau so, wie der Festaverlag, eher abseits der Norm angesiedelt sind. Ich persönlich würde die Bilder ebenso in den Horrorbereich einordnen. Auch davon habe ich extra für euch zwei Exemplare mitgebracht, die ihr zur Zeit HIER gewinnen könnt.
Kathi und ich haben auf jeden Fall an diesem Tag neue Freunde gefunden und freuen uns jetzt schon die Verleger auf anderen Buchmessen wiederzusehen.

TO BE CONTINUED…

Werbeanzeigen

2 Comments on “Wrap up: Mainzer-Minipressen-Messe 2019 Teil 2

    • 😀 Am Sonntag war der leider schon leer – Die von Chaosponny waren schuld 😀

Schreibe eine Antwort zu Captain Books Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: