Skip to content

Rezension: Targa

Targa, Rezension: Targa

Hintergrund:

In dem Bloggerportal von der Random House Bertelsmann Verlagsgruppe habe ich mich eher zufällig etwas umgeschaut. Eigentlich wollte ich mir überhaupt kein Buch aussuchen, doch dann konnte ich nicht anders als zu zuschlagen.

In den USA erwarb Bertelsmann 1980 den Taschenbuchverlag Bantam Books, 1986 folgte das Verlagshaus Doubleday. Die amerikanischen Verlage firmierten fortan unter Bantam Doubleday Dell. 1998 übernahm Bertelsmann das angesehene amerikanische Verlagshaus Random House und führte es mit Bantam Doubleday Dell zusammen. Es entstand die neue internationale Verlagsgruppe Random House, Inc.

Als ich das Buch „Targa“ entdeckt habe, musste ich nicht lange überlegen, um mich für diese Geschichte zu entscheiden. Der Satz auf dem Cover ‚Der Moment, bevor du stirbst‘ hat mich dabei besonders gefesselt.

Inhalt:

Targa, Rezension: TargaTarga Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?

Fazit:

Der Tod trennt die beiden Babys bereits wenige Stunden nach der Geburt.

Das Buch konnte mich von Anfang an überzeugen. Die Geschichte fängt langsam, aber doch fesselnd an und endet mehr als überraschend. Immer wieder trifft man dabei auf die typischen Merkmale eines Thrillers. Gerade wenn die Geschichte wieder etwas entspannter wird, kommt direkt der nächste Spannungsmoment. Abwechslungsreich und mitreißend.

Ebenso finde ich die lebhafte Darstellung der Chraktere sehr toll. Es macht Spaß jede Seite umzublättern und die unterschiedlichen Fassaden der Figuren kennenzulernen. Gerade Targa hat es mir angetan. Sie ist eine Kämpferin mit einer sehr schwierigen Vergangenheit. Dabei wirkt sie sehr authentisch und kommt ohne großartigen Klischees aus!

Auch wenn die Variante, dass man den Mörder bereits von Anfang an kennt, eher ungewöhnlich ist, schadet es der Geschichte nicht. Umso faszinierender ist es zu erleben, wie Falk Sandman sich verhält als man ihm nach und nach auf die Spur kommt.

„Targa“ ist für mich ein Thriller, den man mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Er ließt sich gut, ist nicht unnötig kompliziert konstruiert und macht Lust auf mehr. Mir ist es sehr schwer gefallen das Buch aus der Hand zu legen.

Kommentar:

B.C. Schiller sind Barbara und Christian Schiller, die zu den erfolgreichsten Selfpublishing-Autoren im deutschsprachigen Raum gehören. Ihre Thriller – darunter mehrere Nr.1-E-Book-Bestseller – haben sich bereits mehr als eine Million Mal verkauft und viele Hunderttausend Leser begeistert. Bevor Barbara und Christian Schiller sich ganz dem Schreiben widmeten, betrieben sie gemeinsam eine Werbeagentur. Sie leben auf Mallorca und in Wien.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: