Skip to content

Rezension: Montagsmeeting

OCM-Verlag, Rezension: Montagsmeeting

Hintergrund: 

Auf der Suche nach neuen Verlagen und neuen Bücher bin ich über den OCM-Verlag gestoßen.

Unsere Bücher sind keine Fließbandprodukte, sondern verlangen jedes Mal aufs Neue den vollen Einsatz des kleinen Verlagsteams, das mit Herzblut dabei ist.

Und das merkt man bei diesem Verlag wirklich. Sie haben eine tolle Auswahl an den unterschiedlichsten Büchern. So bin ich dann auch über das Buch „Montagsmeeting“ gestoßen, dass mich vor allem wegen dem Titel und dem Cover angesprochen hat. Da ich selber im Büroalltag verloren bin, bin ich auf die Absurditäten des Buches sehr gespannt!

Inhalt:

OCM-Verlag, Rezension: MontagsmeetingThomas „Hirni“ Krallmann hat es geschafft! Nach dreiundzwanzig Semestern Germanistikstudium hat er endlich den Abschluss in der Tasche und beginnt seinen ersten richtigen Job – als unterbezahlter Praktikant in einer Eventagentur.

Gefangen im aberwitzigen Irrsinn des Agenturalltags stolpert er von einer Absurdität in die nächste. Bis er gebeten wird, das Projektteam für „Private Events“ bei der Planung einer opulenten Hochzeitsfeier zu unterstützen. Die Braut ist keine Geringere als seine Ex-Freundin Imke. Hirni ahnt, dass er in den kommenden Wochen verdammt clever improvisieren muss.

 

 

Fazit:

„Ja, ist die denn bescheuert?“, denke ich und starre auf einen kleinen handgeschriebenen Zettel, den ich gerade eben in meinem Briefkasten gefunden habe.

Dabei geht es in diesem Brief um das unwiderrechtliche Parken seines Fahrrades in dem Hausflur vor den Briefkästen. Die liebe Frau Rieke ist auch so freundlich gewesen, das Fahrrad den Entsorgungsbetrieben zu übergeben.

Unglaublich wie das Buch startet. So total absurd, dass es schon wieder wahr sein könnte und mich an den normalen Wahnsinn erinnert. Perfekt zum Abschalten!

Aber Humor ist immer schwierig. Es kann schnell ins Negative gehen und sich immer und immer wieder nur wiederholen, doch bei diesem Buch ist es nicht so. Von Anfang an bis zum Ende bietet die Geschichte witzige Situationen! Dabei weiß Kai Preißler ganz genau wovon er spricht. Das Buch wirkt sehr authentisch und macht Spaß zum Lesen!

Dabei sind die Situationen und die Figuren so gut ausgearbeitet, dass man sich die Momente sehr gut vorstellen kann. Die Story ist flüssig geschrieben, sodass sie sich sehr gut in einem Rutsch durchlesen lässt. Aber auch die Kapitellänge ist nicht zu lang oder zu kurz.

Um es kurz und knapp zu halten, ein tolles Debüt von Kai Preißler! Er schafft es mich total aus dem Alltag zu ziehen!

Kommentar:

Kai Preißler, Jahrgang 1971, studierte Kommunikationswissenschaft, Germanistik und Psychologie und ist Gründer und Inhaber einer Agentur für Veranstaltungsplanung und Marketing.

Montagsmeeting ist sein erster Roman, in dem er auf pointierte Weise seine eigene Branche aufs Korn nimmt.

Kai Preißler ist verheiratet und lebt mit seiner Familie auf einem alten Bauernhof in Dortmund.

Werbeanzeigen

2 thoughts on “Rezension: Montagsmeeting Leave a comment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: