Rezension: Hungrige Schatten

hungrige-schattenVerlag: Mainbook
Autor: Renate Eckert
Titel: Hungrige Schatten
Genre: Psychothriller
Seiten: 319
Preis: 11,95 €

Hier bestellen


Inhalt:

Anne hat es gut getroffen. Endlich hat sie einen tollen Job in der Lokalredaktion des Schweinfurter Tagblatts. Doch seit sie den charismatischen Lokalpolitiker Matthias Reininger porträtiert hat und seinem Charme verfallen ist, scheint ihr Leben langsam aber unaufhaltsam zu zerbrechen.
Sie glaubt, sie sei glücklich, doch ihre Beziehung erweist sich mehr und mehr als dunkler Abgrund. Um sie herum geschehen seltsame Dinge. Sie wird in der Redaktion gemobbt, erhält anonyme Botschaften und der Fußgänger, den sie angefahren hat, ist nicht mehr aufzufinden.
Verliert Anne langsam den Verstand – oder ist sie einem furchtbaren Geheimnis auf der Spur?


Fazit:

„Beschreiben Sie Ihre Gefühle, was ging in Ihnen vor, als Sie ihn kennenlernten?“ Die Stimme der Therapeutin war freundlich, ihr Mienenspiel unbewegt.

Der Prolog des Psychothrillers „Hungrige Schatten“ lässt sehr tief blicken, sodass ich mich schon auf die nächsten Kapitel gefreut habe. Dabei ist von Anfang an eine gewisse Grundspannung vorhanden, die aber erst gegen Ende Geschichte deutlich ansteigt. Mir hat es gut gefallen, dass Renate mit einem Auge für’s Detail schreibt und ich mir die Situationen dadurch sehr gut vorstellen konnte. Das liegt aber auch daran, dass die Autorin quasi aus erster Hand berichten kann, wodurch die Story nochmals authentischer und nicht an den Haaren herbei gezogen wirkt (Vgl. „Kommentar“).

Ebenso gut sind der Autorin die Charaktere gelungen. Mit Anne hat sie eine interessante Persönlichkeit geschaffen, mit der man mitfühlen kann. Sie ist naiv und weiß sich nicht wirklich zu helfen, sodass sie der starken Politikerpersönlichkeit Matthias Reiniger schnell verfällt. Doch dieses Verhalten kommt nicht von ungefähr, sondern liegt in ihrer schweren Vergangenheit verwurzelt. Aber auch mit ihrem Redaktionschef Wieland ist Renate eine tolle Figur gelungen. Auch wenn Wieland für mich eher den unsympathischen, stets meckernden Part einnimmt.

Die Themen Journalismus und Politik bieten viele Spannungspotenziale, genau so wie der Mord an einem Bauunternehmenschef. Auch wenn sich das ganze Ausmaß der Geschichte erst gegen Ende entpuppt, streut die Autorin schon mittendrin einige Gerüchte, die einen auch in die Irre führen können. Dabei überzeugt der Psychothriller nicht durch einen rasanten Schreibstil, sondern viel mehr durch seine psychologische Entwicklung der Charaktere. Es macht Spaß zu sehen, wie die einzelnen Rädchen ineinander greifen.

Jedoch gibt es für mich kleine Abzüge in der B-Note für die Aufmachung des Psychothrillers. Ich finde das Cover nicht wirklich ansprechend und das Layout ist leider so ausgerichtet, dass ab der Mitte des Buches die Zeilen abgehackt wirken. Man muss das Buch schon arg knicken, um gemütlich bis zum Zeilenende lesen zu können. Allerdings kommt es bei einem Buch ja auf den Inhalt an, und der hat mir super gefallen, sodass ich das Buch von Renate Eckert gerne weiterempfehle.


Kommentar:

cache_55910916.jpgRenate Eckert, 1946 in Schweinfurt geboren, arbeitete als Fremdsprachen-korrespondentin und Sekretärin in Schweinfurt und Würzburg, bevor sie 1977 das Schreiben zum Beruf machte. Von 1977 bis 1987 war sie Journalistin beim Schweinfurter Tagblatt, von 1987 bis 2005 Pressereferentin im Landratsamt Schweinfurt. Seit 2005 ist sie freie Autorin. Sie ist verheiratet, hat eine Tochter und eine Enkelin und lebt bei Schweinfurt. Die Wirklichkeit hinter der Fassade und besonders der psychologische Krimi reizt sie. Ihr Erstling „Hungrige Schatten“ ist im Heyne-Verlag, München, erschienen.


 

Werbeanzeigen

2 Comments on “Rezension: Hungrige Schatten

  1. Vielen herzlichen Dank für die freundliche Rezi, sie hat mir heute den (tristen) Tag gerettet. Bringst du das eigentlich auch auf Amazon?
    Liebe Grüße
    Renate Eckert

    • Das ist schön zu hören, dass dir die Rezension gefallen hat 🙂 Auf Amazon bin ich leider nicht unterwegs 🙂 Ich wünsche dir noch einen, hoffentlich gestärkten Tag 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: