Rezension: Der Skorpion

Lisa Jackson, Rezension: Der Skorpion

Lisa Jackson, Rezension: Der SkorpionVerlag: Droemer Knaur
Autor: Lisa Jackson
Titel: Der Skorpion
Genre: Thriller
Seiten: 420
Preis: 9,99 €

Hier bestellen


Inhalt:

Winter in Montana. Ein Psychopath fesselt seine weiblichen Opfer an einen Baum, um sie bei eisiger Kälte erfrieren zu lassen. Seine Nachricht an die Polizei: die Initialen der Toten und ein Stern. Es fehlen noch Buchstaben, um die Botschaft zu entschlüsseln. Als Detective Regan Pescoli verschwindet, ist deren Kollegin Selena Alvarez in höchster Alarmbereitschaft. Immer noch ist der „Unglücks-stern-Mörder“ nicht gefasst und nun vermutet sie ihre Partnerin in den Fängen des Killers. „Meidet des Skorpions Zorn“ – so könnte seine kryptische Botschaft lauten. Doch wer ist der Skorpion? Wird es Selena Alvarez gelingen, ihn rechtzeitig aufzuspüren?


Fazit:

Er wird dich umbringen. Er bringt dich um, hier, mitten in diesem schneebedecketen gottverlassenen Tal! Du musst kämpfen Mandy, kämpfen!

Schon von Beginn an schafft es Lisa Jackson mich zu packen und die Spannung in die Höhe zu treiben. Der Täter ist ziemlich skrupellos, täuscht den Opfern nach einem fingierten Autounfall Hilfsbereitschaft vor, verarztet ihre Wunden und das nur, um sie anschließend kaltblütig zu ermorden. Aber auch weil Lisa Jackson Einblicke in die Gedankenwelt des Täters gewährt, konnte mich die Geschichte ziemlich mitreißen.

Dabei wirkt der Schreibstil der Autorin sehr frei und hemmungslos, sodass sich die Story wunderbar flüssig lesen lässt. Aber auch weil sie ihren Figuren nicht nur Attribute zuordnet, sondern sie in den unterschiedlichsten Situationen handeln lässt, bekommt man die Charakterzüge der Figuren gut präsentiert. Doch leider habe ich am Anfang den Überblick über die Charaktere etwas verloren, weil es doch ziemlich viele sind.

Ab der der Mitte des Buches wird es etwas langatmig und der Spannungsbogen  weicht dem Privatleben von Pescoli und Alvarez. Allerdings finde ich es nicht weiter schlimm. Lisa Jackson kann die einzelnen Situationen so gut beschreiben, dass man sich ein perfektes Bild im Kopf malen kann. Genau so kann man sich aber auch in der Zeit sinnvoll dem Miträtseln widmen, denn der Täter hinterlässt bei seinen Morden immer die Initialen der Vor- und Nachnamen der Opfer.

Umso schlimmer ist dann für mich das offene Ende gewesen. Gerade als ich die Spannung kaum noch aushalten konnte, hört das Buch einfach auf. Na vielen Dank, jetzt muss ich mir den zweiten Teil holen. Für mich bringt dieses Buch für den ersten Teil einer Reihe genau das mit, was ich erwartet habe. Spannung und Hintergrundgeschichten zu den Figuren. Lisa Jackson enttäuscht auch hier nicht, sodass ich das Buch gerne weiterempfehle.


Kommentar:

Lisa Jackson, Rezension: Der SkorpionLisa Jackson zählt zu den amerikanischen Spitzen-Autorinnen, deren Romane regelmäßig die Bestseller-Listen der „New York Times“, der „USA Today“ und der „Publishers Weekly“ erobern. Ihre Hochspannungs-Thriller wurden in fünfundzwanzig Länder verkauft. Auch in Deutschland sind ihre Bücher immer wieder auf der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten: Nach den Erfolgen von „Zwillingsbrut“ und „Desire“ gelang mit „S-Spur der Angst“ der Sprung in die Top 10. Lisa Jackson lebt in Oregon.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: