Gastrezension: Die Herrschaft der Masken

Gastrezension, Gastrezension: Die Herrschaft der Masken

Nachdem mich Elias von Captain Books darauf angesprochen hatte, ob ich nicht Lust auf eine Zusammenarbeit hätte, freue ich mich euch die Früchte unserer ersten Kooperation präsentieren zu dürfen: meine erste Gastrezension. Als Tribut an Elias – Quatsch: Es war reiner Zufall – habe ich ein Buch gewählt, dessen Protagonist Elias Namensvetter ist. Noch mal danke an Captain Books für das Interesse und viel Spaß beim Lesen.

Zur Sache:

Gastrezension, Gastrezension: Die Herrschaft der Masken

Rund um Laias Welt klafft ein Abgrund. Um ihren Bruder vor dem sicheren Tod zu retten, schleicht Laia sich als Sklavin getarnt in die gefürchtete Militärakademie von Schwarzkliff ein. Dort soll sie für den Widerstand die sadistische Kommandantin der Akademie ausspionieren, um im Gegenzug die Hilfe des Widerstands bei der Rettung ihres Bruders zu sichern, der in die Hände des Imperiums gefallen ist. Doch, anders als ihr Bruder, der Teil der Rebellen war, ist Laia vollkommen unerfahren. Als sie dann auch noch die Aufmerksamkeit von Elias, ein Elitekämpfer und Mitglied der Masken auf sich zieht, scheint Laias Lage aussichtsloser denn je. Denn jeder weiß, dass die stolzen und erbarmungslosen Masken – die Gewalt des Imperiums – zu keinem Mitgefühl fähig sind. Elias ist ihr Todfeind und doch ist Laias Schicksal unumstößlich mit seinem verknüpft.

Rezension:

„Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken“ ist der Auftakt zu Sabaa Tahirs historischer Fantasyserie. Die Serie markiert Tahirs ersten Versuch, sich selbst als Romanautorin zu behaupten. Sabaa Tahir, die zuvor als Redakteurin für die Washington Post arbeitete, beschäftigte sich vor dem Schreiben ihres Romans ausgiebig mit dem Nahen Osten und den dortigen verrohenden Zuständen. Davon merkt man in Elias & Laia auf den ersten Blick nichts. Denn die Welt, die Tahir in ihrem Erstlingswerk entwirft, ist ganz offensichtlich dem römischen Imperium nachempfunden. Viele Strukturen und Titel sind der Römerzeit entlehnt und auch die Expansionspolitik der Römer findet sich in „Elias & Laia“ in abgeänderter Form wieder. Doch die soziale Verrohung und der Gewaltaspekt, die Tahir zu „Elias & Laia“ inspirierte, werden von ihr sehr wohl verarbeitet. Denn anstatt die Macht und Größe „Roms“ zu verherrlichen und zu bewundern, rückt Tahir die Rolle des Imperiums als militaristische, grausame Unterdrückermacht in den Vordergrund, die Völker brutalisiert, nur um ihre eigenen Weltherrschaftsansprüche zu verwirklichen. Zusätzlich bestückt sie das Imperium mit einer Doktrin, die stark an die Ideologien der Nationalsozialisten erinnern – mal wieder. (Wenn es um den Entwurf des strukturierten, ultimativen Bösen geht, scheint den Autoren von heute einfach kein anderes Vorbild einzufallen.) Der Perspektivenwechsel wird insbesondere durch die beiden Protagonisten hervorgehoben. Während Laia zu denen gehört, die durch die Gewalt des Imperiums alles verloren hat, gehört Elias einer mächtigen Militärfamilie an. Elias selbst ist kein schlechter Mensch, sondern das Resultat fortwährender Indoktrinierung. Solange er denken kann, sind ihm die Überzeugung von der Überlegenheit des Imperiums und die Tugenden kalter, kalkulierter und erbarmungsloser Waffengewalt eingebläut worden. Als Topschüler der Akademie und Maske steht Elias an der Spitze der Nahrungskette und sein Status als „Übermensch“ wird von niemandem infrage gestellt. Doch Elias besitzt ein starkes Rückgrat und beginnt die Doktrin anzuzweifeln, die ihn nicht nur unter Druck setzt, sondern auch versuchet, ihm seine Individualität und Persönlichkeit zu nehmen. Denn eine Maske zu tragen, die sich langsam aber sich mit der Haut verwächst, bis sie nicht mehr abzulösen ist, bedeutet den Verlust der Individualität – eine starke und gelungene Metapher. Trotzdem braucht Elias fast das gesamte Buch, um aus seinem Korsett herauszubrechen, denn es bedeutet für Elias, sein gesamtes Weltbild und Selbstverständnis abzulegen und infrage stellen zu müssen. Aber auch Laia lernt durch ihren Kontakt mit Elias einiges hinzu. So findet die ängstliche und verstörte Laia im Laufe des Buches immer mehr ihre eigene Stärke und ihren eigenen Mut und entwickelt sich von einer defensiven, reaktionär agierenden Person in jemanden, der sein Schicksal selbst in die Hand nimmt. Auch wird Laia durch Elias– ebenso wie Elias durch Laia – dazu gezwungen, ihr Weltbild zu überdenken. So muss sie einsehen, dass ihr schwarz-weiß gezeichnetes Weltbild die Dynamik zwischen den Mächten zu sehr vereinfacht. Auch ihr Hass auf das Imperium – wenn auch verständlich – lässt sich nicht auf einzelne Individuen übertragen, wie sie durch Elias lernt. Innerhalb des Romans lernt man aber nicht nur Elias und Laia kennen, sondern auch viele ebenso interessante Nebencharaktere. Das ist insbesondere deswegen wichtig, da Elias und Laia über weite Strecken keine direkten Berührungspunkte haben. Stattdessen sind die Kapitel abwechselnd aus Laias oder Elias Perspektive geschrieben und man erhält einen guten Einblick in ihr jeweiliges Leben und ihre Beziehung zu anderen Figuren. Beispielsweise ist Elias Angebetete in diesem Band nicht Laia, sondern eine seiner besten Freunde Helene, deren Entwicklung sich im Verlauf der Geschichte wie ein Alternativentwurf zu Elias eigenen Entscheidungen liest. Dies gilt auch für Elias Gegenspieler, der sich immer mehr zum Antagonisten entwickelt. Damit kommen wir auch zum bisher einzigen Schwachpunkt der Serie: die Antagonisten. Bisher gibt es insgesamt zwei. Einmal ist da Elias Rivale und zum anderen die Kommandantin, gegen die sich besonders Laia behaupten muss. Beide Bösewichte sind grausam, sadistisch und ziemlich eindimensional in ihrer unmenschlichen Boshaftigkeit, die zur grundlegenden Charaktereigenschaft zu gehören scheint und somit weitgehend unmotiviert bleibt. Immerhin ist die Kommandantin perfide und klug, was sie zumindest zu einer würdigen und interessanten Gegnerin macht.

Insgesamt ist „Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken“ keines der Bücher, das sich von einer eventreichen Szene in die nächste stürzt. Stattdessen nimmt sich der Roman Zeit für die Entwicklung seiner Charaktere und liest sich eher wie ein Auftakt, nachdem die Handlung so richtig ins Rollen kommt. Das gilt auch für die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten, die sich zwar erahnen lässt, sich im ersten Band aber noch nicht entwickelt. Vielmehr scheint sich der Roman mit der Frage zu beschäftigen: Wie überlebt man in einem Gewaltregime, ohne sich selbst zu verlieren? Als ein in sich abgeschlossenes Werk kann man den Roman demnach nicht beschreiben, und obwohl ich es ansonsten vorziehe, wenn die Bände einer Serie einen Bogen spannen, der wenigstens innerhalb des Gesamtrahmes abgeschlossen ist, macht das Buch mit einem guten Cliffhanger definitiv Lust auf den nächsten Band.

Urteil: Ein vielversprechender Auftakt aber keine abgeschlossene Geschichte. Ein finales Urteil ist bis auf Weiteres aufgeschoben.

Kommentar:

Vielen Dank Katrin, dass du dich mit deinem Blog Tintentaucher dazu entschieden hast bei dieser Aktion mit zu machen. Ich danke dir für deine überaus detaillierte Rezension und hoffe, das sie gut ankommt. Auf eine gute Zusammenarbeit 🙂

Sprüche: Urlaubssprüche

Urlaubssprüche, Sprüche: Urlaubssprüche

Aus gegebenen Anlass geht es heute um Urlaubssprüche. Es ist einfach zu schön, wenn man plötzlich auch montags ausschlafen kann. Keine Sorgen, keine Verpflichtungen. Es ist absolut toll, wenn man auf einen Montag ein Bier auf der Terrasse trinken kann und anschließend noch in ein Biergarten geht. Ich hoffe euch geht es genau so gut!

Die Halbinsel Istrien in Kroatien ist ein wahres Badeparadies. Frage nicht, ob du hier nicht den einzigartigen Urlaub genießt. Es gibt Städte, wie Pula, Rovinj und Umag. Hier kommt man auf den richtigen Urlaubsgeschmack.

Die meisten Frauen denken sich, andere Länder und andere Sitten. Fahren die Männer in Urlaub dreht sich alles nur um Titten. Man kann sie nicht einen Moment aus den Augen lassen. Ohne, dass sie verbotene Gegenstände anfassen.

Eine Nacht im Hostel verbringen, da kann man ganz schön mit der Hygiene ringen. Man könnte sich jedoch ein Hotelzimmer nehmen und sich dann in einem gemütlichen Sessel zurücklehnen.

In Großbritannien geht es rund, da zahlen alle Leute mit Pfund. In der Hauptstadt London, das ist kein Witz, liegen sogar die Pfundnoten in der U-Bahn auf dem Sitz.

Tschechien als Land der Alternative geht mit Städten wie den Böhmischen Bädern in die Offensive. Hier kann man nicht nur das Thermalwasser genießen, sondern auch den ein oder anderen Hasen in den Wäldern schießen.

Reizvoll ist das wunderschöne grüne Irland mit seiner Bergwelt im Inneren und einer hohen Felswand. Hier kann man klettern gehen und tauchen, wird jedoch einen Regenschirm brauchen.

Chef, ich bin selbst mit meiner Leistung unzufrieden. Aber ohne bezahlten Urlaub in der Südsee wird das einfach nie wieder besser.

Einfach in der Hängematte abhängen und sich vom Wind treiben lassen – mein perfekter Urlaubsplan.

Urlaub: Endlich Zeit für Abenteuer und Genuss.

Wer hat noch Lust auf Urlaub? Alle zu mir. Wir stimmen für den Volksentscheid „Zwei Wochen Karibik für alle“.

Lass die Sonne im Urlaub nicht nur auf deine Haut scheinen, sondern auch in dein Herz.

Strand, Meer und eine frische Prise – endlich habe ich das Paradies erreicht.

Mache doch Urlaub, wo du willst: Hauptsache du erschaffst dir Hunderte Erinnerungen für die Regenzeit.

Auf weißen Wolken spazieren,
sich in andere Kulturen verlieren.
Die Gastfreundschaft hautnah erleben
und beeindruckende Tage verleben

Wer Urlaub macht, der hat gut lachen,
kann sich mit Sack und Pack auf Reisen machen.
Für den gibt es kein Halten mehr,
der möchte einfach nur ans blaue Meer.

 

Noch nicht genug von den Sprüchen? Hole dir jetzt die Captain Books – App! 150 Sprüche aus eigener Hand zu den Themen Motivation, Sport und Liebe 😉

Rezension: Le petit jouet – Verlangen!

Le petit jouet - Verlangen, Rezension: Le petit jouet – Verlangen!

Hintergrund:

Normalerweise interessiere ich mich nicht für Erotikliteratur, allerdings bin ich per Zufall auf Beate’s Blog gestoßen. Sie hat verschiedene Exemplare zur Gastrezension ausgeschrieben. Da ich im Moment experimentierfreudig bin, habe ich mich dazu entschieden dieses Buch zu lesen und zu rezensieren.

Inhalt:

Le petit jouet - Verlangen, Rezension: Le petit jouet – Verlangen!

Sie ist Besitzerin eines erfolgreichen und edlen Erotikgeschäftes. Er ist der heißeste Schauspieler Englands. Sie hat den Männern abgeschworen. Er gibt über sein Privatleben nichts bekannt. Doch kann eine Begegnung zwischen Amelia und Ethan in ihrem Geschäft ‚Le petit jouet – das kleine Spielzeug‘ etwas auslösen, was beide nie für möglich gehalten hätten?

 

 

 

Fazit:

 

Ich finde bereits das Cover sehr ansprechend. Es ist verführerisch gestaltet und macht automatisch Lust auf mehr! Genau so finde ich, dass es sehr gut mit dem Inhalt zusammenpasst.

Auch wenn dieses Buch eher Frauen als Zielgruppe hat, ist es für Männer auch sehr geeignet. Die Geschichte wird nicht nur einseitig aus der Sicht der Frau erzählt, sondern auch ausführlich aus der Sicht des Mannes.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht, sodass man das Buch gut in einem Rutsch lesen kann.

Ebenso gefällt mir sehr, dass sehr offen über Sexualität geredet wird und es nicht nur Andeutungen bleiben!

Aus diesen Gründen kann ich das Buch nur empfehlen!

Kommentar:

Vivien Johnson lebt mit ihrem Lebensgefährten und einer kleinen Katze in dem wunderschönen Bremen. Hauptberuflich arbeitet sie als technische Zeichnerin, doch immer mehr wird ihr Laptop zu ihrem besten Freund!

Sprüche: Folge deinen Träumen!

folge deinen träumen, Sprüche: Folge deinen Träumen!

Wer kennt das nicht? Von klein auf bis zum Jugendalter oder noch etwas länger träumt man von dieser einen Sache, die so unerreichbar ist! Alles scheint gegen einen zu stehen. Schade, dass so viele aufgeben, obwohl sie einfach nur anfangen müssten! Team Captain Books kämpft für die persönlichen Träume/Ziele – Hier ein bisschen Motivation zum Durchhalten und weiter machen!

Ihr seht und sagt: Warum? Aber ich träume und sage: Warum nicht?

Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann.

Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, einmal daraus zu erwachen.

Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.

Vergiss nie deine Träume! Irgendwann im Laufe deines Lebens kommt ein Moment, an dem du mindestens einen deiner Träume Wirklichkeit kannst… Verpass ihn nicht!

Träume und Ziele, das ist der Zündstoff deiner täglichen Selbstmotivation und der Antrieb dich jeden Tag aufs neue anzustrengen, um deinem Ziel näher zu kommen, deinen Traum zu leben.

Träume und Phantasie = Motor der Evolution.

Träume bewirken mehr als Pläne.

Träume sind die nächtlichen Spiegel der Seele – in der sich Licht und Schatten, Schönheit und Grauen, Enttäuschung und Hoffnung, Schmerz und Freude, Angst und Furchtlosigkeit, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spiegeln.

Der Einfallsreichtum ist das Zahlungsmittel des Träumers zur Finanzierung seines Eigenheims – dem Luftschloss.

Ein Traum wird wahr, wenn du eines Morgens erwachst und spürst, jetzt ist die Zeit gekommen, um den Traum zu verwirklichen.

Wenn man Träume hat und sie leben kann, sollte man lernen sie niemals los zulassen.

Träume zu jagen bedeutet, den Schritt nach vorne zu wagen.

Mit Vollgas auf dem Weg nach oben – das ist mein Traum.

 

Noch nicht genug von den Sprüchen? Hole dir jetzt die Captain Books – App! 150 Sprüche aus eigener Hand zu den Themen Motivation, Sport und Liebe 😉