Skip to content

Mittendrin Mittwoch

Mittendrin Mittwoch, Mittendrin Mittwoch

Immer wieder bin ich bei meinen Blogbesuchen auf die Mittendrin Mittwoch – Aktion gestoßen und habe mit großer Freude die kurzen Ausschnitte dazu gelesen.

Dabei wurde die Aktion von der lieben Elizzy von Readbooksandfallinlove ins Leben gerufen. Es soll darum gehen einen Satz oder einen Abschnitt aus der aktuellen Lektüre vorzustellen und dazu ein paar Gedanken zu entwickeln

Smartphone ist ein Menschenrecht – Wahnsinn Schule (Sönke Zankel)

Mittendrin Mittwoch, Mittendrin Mittwoch

Seinen ersten Schultag hat sich Referendar Michael Ritter anders vorgestellt. Im Lehrerzimmer muss er am Katzentisch Platz nehmen, einen Schwall von Belehrungen über sich ergehen lassen und begreifen, dass sich die Schar der Altlehrer aus eigenwilligen Typen zusammensetzt, die keinesfalls an einem Strang ziehen. Dann macht er auch noch die Erfahrung, dass sein ganzes schönes Uni-Wissen über pädagogische Methoden in der Praxis nichts taugt und jeder Schüler mindestens »hochbegabt« ist. Und wie man mit Helicoptereltern fertig wird, hat ihm auch keiner verraten. Er gerät zwischen alle Fronten, und doch denkt er nicht ans Aufgeben.

Mein Zitat stammt von Hiener als er vor der Presse rechtfertigt, warum die Lehrer von dem Goethe Gymnasium nicht als Hauptschullehrer arbeiten wollen. Dabei zitiert er selber Goethe und ich somit zwangsläufig auch:

Feiger Gedanke
Bängliches Schwanken,
Weibisches Zanken,
Ängstliches Klagen,
Wendet kein Elend,
Macht dich nicht frei.
Allen Gewalten
Zum Trutz sich erhalten,
Nimmer sich beugen,
Kräftig sich zeigen,
Ruft die Arme
Der Götter herbei!

Wer hätte Gedacht, dass ich Goethe tatsächlich ein wenig mögen könnte. In der Schulzeit hatte ich seine Gedichte/Bücher gemieden und nur die Zusammenfassungen gelesen. Aber dieses Gedicht finde ich doch schon ziemlich spannend. Nicht nur das man kraft und mut darin findet, sondern auch noch neuen Antrieb und Motivation für das tägliche Handeln.

Aber auch ansonsten finde ich die Geschichte ziemlich unterhaltsam. Immer wieder muss ich dabei an meine eigene Schulzeit zurück denken. Was ist eure Lieblings Schulgeschichte? Gibt es eine Situation, die euch besonders in Erinnerung geblieben ist? Bei mir ist es mein alte Französischlehrerin gewesen. Jeden Freitag hatten wir sie in der 5. und 6. Stunde. Und da wir alle unmotiviert waren, hat sie oft einfach Geschichten aus ihrem Alltag erzählt anstatt unterricht zu machen (Wer will denn auch schon kurz vorm Wochenende unterricht machen? 😀 – Und wer hätte gedacht, dass ich tatsächlich durch ihre lockere Art und Weise etwas gelernt habe :D).

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: