Mittendrin Mittwoch

Immer wieder bin ich bei meinen Blogbesuchen auf die Mittendrin Mittwoch – Aktion gestoßen und habe mit großer Freude die kurzen Ausschnitte dazu gelesen.

Dabei wurde die Aktion von der lieben Elizzy von Readbooksandfallinlove ins Leben gerufen. Es soll darum gehen einen Satz oder einen Abschnitt aus der aktuellen Lektüre vorzustellen und dazu ein paar Gedanken zu entwickeln.

Drea Summer – Ungerecht
142479906-00-00.jpg
Kurzer Auszug Klappentext:

Was würdest du tun, wenn man dir das Wichtigste nimmt?

In einem ruhigen Vorort von Graz bricht Christian Schmitz am frühen Morgen in die Villa des schwerreichen Verlegers Harald Moser ein. Er fesselt den überraschten Mann.

Mein Zitat:

Corinne wachte in der Früh in ihrem Bett auf. Ihr Kopf war schwer und ihr Mund staubtrocken. Sie fühlte sich, als hätte sie gestern Party gemacht und übermäßig Alkohol getrunken. Obwohl ihr zu diesem Zeitpunkt unerklärlicherweise bewusst war, dass sie definitiv keinen Tropfen angerührt hatte. Was ist gestern bloß passiert?

Corinne arbeitet als Journalistin für ein Klatsch&Tratsch-Magazin. Ihr letzter Artikel hat ihrem Chef, Herr Moser, gar nicht gefallen. Jetzt steht sie kurz davor gefeuert zu werden. Allerdings hat sie noch eine Chance ihren Job zu behalten. Corinne muss innerhalb einer knappen Frist einen Artikel schreiben, der Herr Moser absolut zu frieden stellt. Allerdings möchte sie sich auch vor der Kündigung schützen, indem sie ihrem Chef beichtet, dass sie schwanger ist. Herr Moser gefällt das jedoch ganz und gar nicht. Noch in seinem Büro macht er Corinne nieder und lädt sie dann eines Abends zu sich ein. Für ihn steht an diesem Abend Weißwein bereit und für Corinne Orangensaft. Ohne das auch nur zu hinterfragen, trinkt sie den Saft und nun das!

Ganz ehrlich? Wie kann man nur so ein Ekelpaket, wie Herr Moser sein? Drea Summer ist damit ein toller Charakter gelungen, den ich so richtig abgrundtief hasse. Ein typischer Choleriker, der an allem und jedem etwa auszusetzen hat. Und dann zieht der auch noch so eine Nummer ab. Absolut widerlich. Aber dennoch nicht realitätsfern. Ich selbst durfte solche Chefs auch schon kennen lernen. Und das ist definitiv kein Vergnügen mit solchen Menschen zusammenzuarbeiten. Witzigerweise, na ja, eher traurigerweise, gibt es genug Studien darüber, dass es solche Psychopathen sehr leicht in die Führungsebene schaffen. Denn schließlich sind sie bereit über Leichen zu gehen…

Habt ihr auch schon ein Buch gelesen, indem so ein richtiges Ekelpaket mitspielt und ihr ihn gehasst habt? 🙂

Werbeanzeigen

2 Comments on “Mittendrin Mittwoch

  1. Ja, Ekelpakete in Büchern hatte ich schon öfter, ich kann Dir jetzt aber aus dem Stehgreif keine Titel nennen. Wenn man so etwas liest, dann kann man nur froh sein, wenn man selbst keinen solchen Chef hat.

    LG Babsi

    • Definitiv 😀 Mich unterhalten solche Charaktere in Bücher am Meisten 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: