Skip to content

Kreatives: Die Enthüllungsbloggerin

Enthüllungsbloggerin, Kreatives: Die Enthüllungsbloggerin

Es knistert, es rauscht. Der Badezimmerfernseher im Novotelzimmer 42 an der Rheinpromenade fängt mitten in der Nacht an ein Lebenszeichen von sich zu geben. Zuerst kann man nur ein leichtes Flackern vernehmen, dann hört man eine verspielte und zugleich freche Frauenstimme „Ihr da draußen, all die User und all die Verrückten, die 5 Jahreszeit beginnt…“. Immer wieder fällt dabei ihr leises und verrücktes Lachen ins Gewicht. Aber auch eine spannungserzeugende Melodie schleicht sich langsam, aber sicher immer weiter in den Vordergrund. Dabei fühlt sich der Beat der Musik impulsiv danach an als würde er mit dir über die Autobahn rollen. „Yippie, Yeah, ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe tierisch Lust auf die nächsten Wochen, ja Monate!“. Nach und nach eröffnet sich auf dem Fernseher ein gerissenes Bild. Das schwarz-weiße Flackern endet abrupt und die Silhouette einer einzigartigen Blondine, die ihre Haare und ihr Makeup wie Harley Quinn aus Suicide Squad nachgeahmt hat, wird sichtbar. Dabei bleibt ihr verspieltes, horrofilmartiges Kichern deutlich zuhören, während das düstere Rauschen ein Ende nimmt. Und dann ist der Livestream der Enthüllungsbloggerin Jessy Gramberg endlich zusehen. „Hihihihi, ich werde euch alle wichtigen Fakten über das kommende Sportevent verraten. Ihr wisst ja, Jessy, mein Name steht für die unbequeme Wahrheit! Hier in meinem Versteck kann mich sowieso keiner finden und mich aufhalten!“ Sie breitet ihre Arme aus und zeigt damit ihre kleine, technisch verkabelte Isolationskammer. Dabei handelt es sich um einen selbst abgestottertem Käfig aus mittlerweile grün gerosteten Kupferdrähten, der sich auf der ersten Etage eines verlassenen Parkhauses befindet. Bei der Einrichtung hat sie es sich nicht nehmen lassen sich einen massiven Holzschreibtisch anzuschaffen. Auf ihm steht eindrucksvoll ihr Macbook mit einem einprägsamen Sticker „Böses Mädchen!“ und man sieht überall zig Blätter mit Notizen herumfliegen. Dahinter hat sie es sich auf einem Retrodrehstuhl aus braunem Kuhleder bequem gemacht. Ihre makellose Figur sticht dabei besonders hervor. Links von ihr befindet sich ein kleiner Notstromaggregator, der total ölig und verranzt vor sich hin rattert. Hinter ihr hat Jessy sich eine große weiße Wand aufgestellt, an der sie zig Informationen über die unterschiedlichsten Sportler gesammelt hat. Dabei hat sie unter verschiedenen Überschriften Bilder aufgeklebt und sie wie in einem Krimi bei der Tätersuche mit roten Baumwollfäden verworren. Damit auch etwas Licht den Käfig erhellt, hat sie in der rechten oberen Ecke eine Glühbirne angebracht. Sie muss definitiv schon etwas älter sein, denn sie scheint nicht mehr so grell, sondern mehr gelb bis dunkel rot. Die Glühbirne erweckt dabei einen sehr scheinbaren Eindruck, die das ganze Bild ins trügerische, geheimnisvolle taucht.
Grinsend und voller Vorfreude kreischt die Bloggerin leise im Verborgenen „Ich werde einfach alles enthüllen, alles, versteht ihr?!“. Ihre Stimme ist fest entschlossen „Jeden einzelnen Dopingskandal, jeden privaten Fehltritt! Das geht gegen die ach so perfekte Gesellschaft!“. Plötzlich knallt die Hotelzimmertür auf und ein Pärchen fällt voller Rausch in das kleine, zurecht gemachte Zimmer hinein.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: