#KlappentextMontag KW25 2019 – MainzerBuchmessenSpezial

Captain-Books

Dabei handelt es sich bei der Aktion um keine Neuerfindung, denn Sinah von Pinkmaibooks hatte die Idee bereits in ihrer Aktion „Klappentext – Donnerstag“. In ihrer Aktion soll es darum gehen, das Buch nicht nach seinem Cover zu verurteilen, sondern viel mehr über seinen Klappentext, nämlich die nackte Wahrheit.

Der unterschied zu meiner Idee ist nur, dass bei meiner Aktion Cover+Klappentext vereint werden, sodass sich Online-Buchstöberer ein Eindruck bilden können, ohne gleich auf eine Meinung zu dem Inhalt zu treffen.

Wenn du selber Literaturblogger bist, dann kannst du auch gerne an dieser Aktion teilnehmen:

  • Einfach Kurze Einleitung mit den Regeln zu der Aktion verfassen und zu meinem Blog verlinken
  • Das Banner zu der Aktion darf verwendet werden (Auf Wunsch schicke ich es euch auch gerne zu)

Dieses Mal stelle ich euch die nächsten 4 Bücher vor, die ich von der Buchmesse in Mainz mitgebracht habe 🙂

#KlappentextMontag KW 25

9783959590099_1458081919000_xxl.jpg
Verlag: Machandel
Klappentext:

Strafversetzt in die Eifel. Das löst weder Kurt Laubachs private noch seine beruflichen Probleme. Seine Laune verbessert sich auch nicht gerade, als die Eifel ihn mit einem Puzzle aus Leichenteilen empfängt, die ein Verrückter quer durch seinen Bezirk verteilt. Außerdem muss er die Feststellung machen, dass manche Eifler Frauen offensichtlich toten Männer mit toten Hunden verwechseln. Und was, bitte, soll er von dem stinkenden Keilerkopf halten, den er in aller Herrgottsfrühe vor seinem Hauseingang findet? Sollte das etwa eine Warnung sein?

 

Schlangen-Grab_klein.jpgVerlag: Fehnland
Klappentext:

Es passiert auf einer schmalen, gewundenen Straße durch nordkalifornischen Mammutbaumwald: Crash einer Bentley-Limousine gegen einen der Baumgiganten.

Grässlich verstümmelt findet Police Officer Stan Wrozeck die Leichen der Wageninsassen vor, zweier Holzbarone aus der nahe gelegenen Stadt Eureka. Das Auto wurde manipuliert, stellt sich heraus – eigentlich eine Sache für das FBI. Doch Wrozeck verbeißt sich in den Fall und lässt sich nicht abdrängen. Die Spur führt ihn noch tiefer in die Wälder … und in die örtliche Geschichte.

Dieser spannende Krimi aus Nordkalifornien ist der erste einer Reihe von Fällen des Police Officers Stan Wrozeck.

418X7O9BYzL._SX322_BO1,204,203,200_.jpgVerlag: Indie
Klappentext:

»Es gibt Orte, die erfüllen mich mit Schrecken. Dieser nicht. Es ist ein schweigsamer Ort, verschlossen und karg. Nur Schnee und Wind, Kälte und Eis – sonst nichts … «, stellt der russische Biologe und Wolfsforscher Daniil Stepanowitsch Wolkow fest, als er die Halbinsel Jamal betritt, um künftig seine Strafe im Hochsicherheitsgefängnis ›Polareule‹ abzusitzen. Lebenslänglich in Einzelhaft – so lautet das Urteil; wegen der besonderen Grausamkeit seiner Taten! Nie mehr wird Wolkow in ›sein altes Leben‹ zurückkehren, keine Wölfe mehr vor sinnloser Verfolgung und qualvollem Tod retten, sie nicht aufziehen oder auswildern. Das ist vorbei. Nach mehreren Morden endet im Straflager Nr. 18 für den Vierzigjährigen, der als eigenbrötlerisch und menschenscheu gilt, ein Weg, der 1974 in der Waldsiedlung VIKTORINO begann. Als Kind eines zwangsumgesiedelten Dissidentenehepaares, wird er nach und nach in der Wildnis der Taiga eins mit der Natur und schützt sie seither. Um jeden Preis! Natur – Mensch – Staat – System, diesem immerwährenden Konflikt ist er gnadenlos ausgeliefert, das ist seine Geschichte. Eine fiktive Geschichte – ein realer Ort: Gefängnisse in Russland werden seit einigen Jahren mit so wohlklingenden Namen wie ›Polareule‹, ›Weißer Schwan‹ oder ›Schwarzer Delfin‹ versehen. Von den Aufsehern wohlgemerkt, nicht von den Häftlingen; nur ein Schelm sieht darin eine Aufwertung! Tatsächlich gehören die Straf- und Arbeitslager in Russland zum schlimmsten Erbe der Stalinzeit, wenn diesbezüglich auch immer mal wieder Reformen versprochen wurden. Doch nach wie vor sind die Umstände in den Gefängnissen schlecht, der Umgang oft brutal. Und: Arrest kann in Russland den Tod bedeuten! Wolkow geht als Insasse der ›Polareule‹ in der gleichnamigen Novelle auf Zeitreise, die sich der Frage widmet, was es aus uns macht, wenn wir unsere Träume verlieren und den Glauben an eine gerechte Gesellschaft – wer dann Opfer und wer Täter wird. Wo beginnen Macht und Ohnmacht, Schuld und Unschuld, Willkür und Verantwortung – und wo enden sie?

51JY5jnyToL.jpgVerlag: BeDa. Tusch & Theo
Klappentext:

Neues Heim, neues Glück? Wut und Verachtung, nichts anderes empfindet die 16-jährige Lea beim überstürzten Umzug aufs Land. Sie glaubt nicht, dass dies irgendetwas ändert, vergessen macht oder ihre Familie wieder einander näher bringt. Tatsächlich finden weder sie noch die Eltern Frieden im neuen Zuhause. Merkwürdige Botschaften tauchen an den Wänden auf, Schritte erklingen vom Dachboden und bald zweifelt das Mädchen am eigenen Verstand. Doch sind es wirklich Geister, die ihr Unwesen in dem Anwesen treiben? Lea kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur. »Geister der Vergessenen« nimmt den Leser mit auf eine Suche nach der Wahrheit. Zweifel, Selbstzweifel, Schuld. Was ist real, was Einbildung oder Täuschung? Lea will es herausfinden und findet sich selbst dabei. Sie braucht starke Nerven, um zu bestehen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.