Rezension: Endgame: Der Turm

9783865526854_1_1Verlag: Festa
Autor: Skye Warren
Titel: Endgame: Der Turm
Genre: Dark Romance
Seiten: 246
Preis: 13,99 €

Hier bestellen


Inhalt:

Gabriel Miller schwor, er wird mich in Sicherheit bringen. Feinde lauern draußen, bereit zuzuschlagen. Eine Armee schwer bewaffneter Männer, die nur noch von diesen Mauern zurückgehalten wird.
Aber mein Instinkt warnt mich, dass die Gefahr mir bereits viel zu nah gekommen ist. Ist Gabriel Miller mein Beschützer oder mein Feind? Ist dieses Haus ein Schloss oder ein Käfig?


Fazit:

Jeden Tag habe ich mit gefährlichen Männern zutun. Mit Kriminellen. Abschaum, der sich in den dunkelsten Winkeln der Stadt herumtreibt, ohne jemals zu zögern. Auf geschlagene Knöchel und nackte Titten.

OMG!!! Mit so einem Ende der Endgame-Reihe hätte ich nie gerechnet. Während sich in den ersten zwei Büchern alles um die noch so schüchterne, unwissende Avery langsam, aber doch sicher verändert, erwacht sie in diesem Teil als erwachsende Frau. Sie erkennt ihre Macht gegenüber Gabriel und weiß sie auszunutzen. Mit jeder gelesen Seite gerät man tiefer in die Psyche von Avery, die einem langsam aber sicher die Verrücktheit von Machtspielchen offenbaren. Das man Charaktere eine solche Tiefe geben kann, habe ich so noch nicht gesehen.

Ebenso offenbart dieser Teil die letzten Züge des Schachspiels, um Rache und Leidenschaft. Gemeinsam wollen Avery und Gabriel Johanathan Scott vernichten, doch was sich dann mit jeder gelesen Seite offenbart ist unglaublich. Immer wieder bekommt man interessante, sowie Überraschende Wendungen präsentiert und ungelöste Fragen werden gekonnt beantwortet. Dabei ist der Schreibstil von Syke Warren so ruhig und doch voller kraft und Emotionen.

Während Avery zu Beginn noch sicher und beschützt, wie eine Dame beim Schach, in dem Haus von Gabriel bleibt und Gabriel sich um die unangenehmen Dinge kümmert, wird sie nach und nach verrückt. Sie hört stimmen, fühlt sich eingesperrt und geht an diesen Gedanken fast zu Grunde. Doch dann bricht sie aus und betritt das „Spielbrett“. Plötzlich findet sie sich vor Gabriel und Jonathan Scott wieder. Sie könnten Jonathan sofort töten, doch dann erfährt sie unglaubliches, dass sie psychisch total entsetzt. Aber das müsst ihr selbst herausfinden… Ein Ende mit dem man so überhaupt nicht rechnet. Absolut lesenswert und für mich ein Must-Read für 2019!

Am Ende offenbart sich eine wahnsinnige Lovestory zwischen Avery und Gabriel. Die ganze Zeit dreht sich alles bei den beiden, um das Machtgefüge, um die Kontrolle zwischen ihnen. Aber nun gibt sich Gabriel ihr komplett hin und lässt sie diese Spielchen gewinnen, sodass sich die beiden nun völlig lieben können.

Während in normalen Liebesromane eher die kitschige Seite von Liebe präsentiert und durch äußere Handlungen die Entwicklung vorangetrieben wird, zeigt diese Dark Romance- Reihe viel mehr die psychische Abhängigkeit und die psychische Entwicklung der Liebenden. Dabei wird hier die Erotik als Stilmittel benutzt, um das Machtgefüge der Personen aufzuzeigen. Wer also behauptet, dass diese Romane reine Gewalt- und Sexdarstellungen ohne Sinn benutzen, liegt deutlich falsch. Wenn ihr euch einmal selbst darüber eine Meinung bilden wollt, dann solltet ihr mit dieser Reihe starten, denn sie nicht ganz so extrem wie andere.

Kurz um, ihr solltet diese Reihe echt lesen. Hier ist nicht nur die Aufmachung mit den anziehenden Covern gelungen, sondern auch die Story! Dramatisch, spannend und überraschend!


Kommentar:

45313854_468206530337798_5721811901961207808_n.jpgSkye Warren lebt mit ihrer Familie, mehreren süßen Hunden und einer eigensinnigen Katze in Texas. Skyes Bücher haben schon mehrmals die Bestsellerlisten der New York Times erobert. Sie bezeichnet ihre Romane als »dangerous romance«. Die dunkle psychologische Prosa fasziniert ihre Leser, verstört sie aber auch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: