Allgemein

Rezension: Kalt wie Stahl

97838655222313.jpgVerlag: Festa
Autor: Dan Simmons
Titel: Kalt wie Stahl
Seiten: 442

Hier bestellen


Inhalt:

Privatschnüffler Joe Kurtz gerät immer tiefer zwischen die Fronten der verfeindeten Mafia-Clans in Buffalo. Als ein Unbekannter auf ihn und seine Bewährungshelferin schießt, wird die Sache persönlich.
Ironischerweise schwören sowohl Toma Gonzaga als auch die schlüpfrige Angelina Farino, nichts mit dem Attentat zu tun zu haben. Joe kommt der Wahrheit bei einer waghalsigen Klettertour in den Ruinen eines alten Vergnügungsparks auf die Spur. Und auf wen hat es eigentlich der Däne, ein gefährlicher Kopfgeldjäger aus Kurtz’ Vergangenheit, abgesehen?


Fazit:

Am Tag , als man ihm in den Kopf schoss, lief erstaunlich gut für Joe Kurtz. Tatsächlich war schon seit Wochen alles erstaunlich gut gelaufen.

Ach wie habe ich Dan Simmons vermisst! Er schafft es direkt am Anfang einen kurzen Schockmoment auszulösen, der einen direkt an das Buch fesselt. Danach geht es kurz etwas lockerer zu. Doch gerade als man denkt, dass Simmons jetzt erstmal durch Rückblenden von Joes Vergangenheit erzählt, gerät er mitten in eine Schießerei, bei der auch seine Bewährungshelferin anwesend ist. Fast schon panisch probiert man die Ereignis zu verarbeiten, weil man ziemlich überraschend davon getroffen wird.

Dan Simmons schreibt auch in dem finalen Teil „Kalt wie Stahl“ wieder gewohnt trocken, zynisch und sarkastisch, sodass man trotz der ganzen Action noch bitterböse lachen kann. Mir gefällt sein Schreibstil durch und durch. Er ist facettenreich und kann einen total vom Hocker hauen! Es wirkt einfach authentisch und ungeschönigt! So ist auch der Verlauf der Geschichte lange unklar, wer hat auf ihn geschossen? Ist es die selbe Mafiafamilie, wie in den letzten Teilen, oder doch jemand anderes?

Und dann steckt man plötzlich noch tiefer in der Scheiße als in den anderen Teilen. Schön finde ich, dass man mit den verschiedenen Bänden immer tiefer in die unterschiedlichen Strukturen gerät und immer wieder auf neue Seiten der Charaktere stößt. Für jeden Actionfan ist die Joe Kurtz-Reihe genau das Richtige! Es könnte genau so gut auch ein Film aus Hollywood sein! Allerdings empfehle ich hier bei Band 1 anzufangen und dann die anderen. Man kann sie schlecht losgelöst voneinander lesen!

Das Lesetempo variiert immer wieder, die Wendungen kommen überraschend und sorgen so zusammen für eine Spannung während des Lesens, die sich immer weiter steigert. Es ist mir sehr schwer gefallen auch bei diesem Teil wieder nicht mitzufiebern. Joe Kurtz ist einfach eine Figur, die Spaß macht. Alleine gegen alle, unangepasst und gegen jeden Widerstand kämpft er sich auch wieder durch diesen Fall. Ich bin schon fast etwas traurig, dass die Abenteuer nun ein Ende haben.

Jedoch sollten die Leser, die auf Logik achten etwas vorsichtig sein. Natürlich ist es in der Realität ziemlich unlogisch, wie Joe Kurtz so durch das Leben stolpert und fast nahtlos aus den brutalsten Kämpfen wieder hervor geht! Doch mir macht es einfach nur pure Freude, die ganze Action so schonungslos zu entdecken, sodass ich diese Buchreihe wärmstens weiterempfehle!


Kommentar:

21rLSUBT0qL._UX250_Dan Simmons wurde am 4. April 1948 in Peoria im US-Bundesstaat Illinois geboren. Nachdem er 1970 das College abgeschlossen hatte, arbeitete er 17 Jahre als Grundschullehrer. Seither ist Schriftstellerei sein Hauptberuf. Bereits als Student fiel er durch seine literarische Begabung auf. Die erste Story publizierte er jedoch erst 1982 und gewann damit einen Literaturpreis. Seither sind Auszeichnungen für seine Werke die Regel.

Ein Gedanke zu „Rezension: Kalt wie Stahl

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.