Allgemein

Rückblick – Februar

Veröffentlicht

Was ist in diesem Monat alles passiert?

In diesem Monat habe ich aufgrund der Blogumstellung 7 Bücher gelesen. Dabei finde ich diesen neuen Rhythmus sehr gut, daher wird es auch erstmal bei 2 Rezensionen pro Woche bleiben. Ich hoffe ihr seid auch zufrieden mit diesem neuen Muster?

Im Februar sind wieder der Festa- und Mainbookverlag auf meinem Blog vertreten gewesen, aber auch die Antje Kunstmann Verlag hat es wieder mit einem tollen Krimi in mein Bücherregal geschafft. Ebenso hat es tolle Bücher aus Verlagsruppe Random House Bertelsmann und der Eulenspiegel Verlagsgruppe gegeben. Dabei ist meine Bücherwahl in diesem Monat ganz gegensätzlich ausgefallen. Auf der einen Seite habe ich sehr unterhaltsame und lockere Bücher lesen dürften (z.B. Der Nomade im Speck) und auf der anderen Seite tiefgründige Romane (z.B. Wir werden erwartet) und Thriller (z.B. DNA). Aber genau diese Mischung finde ich perfekt! Doch welche zwei Bücher konnten mich in diesem Monat besonders überzeugen?

51RPbxVF88L._SX350_BO1,204,203,200_Thorsten Fiedler schafft es aber auch durch lustige Kurzgedichte und Skizzen die Geschichte perfekt zu verpacken. Hier bekommen nicht nur die Mietnomaden ihr Fett weg, sondern auch die unfähigen Behörden. Wer ganz genau hinschaut wird aber nicht nur unterhalten, sondern bekommt auch wertvolle Tipps.

 

 

 

 

51MbwdATR-L._SX316_BO1,204,203,200_Ich kann das Buch mit einem guten Gewissen weiterempfehlen. Allerdings sollten diejenigen, die eine ausgeklügelte Kriminalgeschichte erwarten vorgewarnt werden. In meinen Augen überzeugt das Buch deutlicher durch Max Bronskis treffenden Wortwitz und seinen passend beschriebenen Bildern. Eben perfekt zum Entspannen!

 

 

 

 

 

Neben tollen Sport- und Fitnesssprüchen und der Mittendrin Mittwoch Aktion, durfte ich in diesem Monat auch den Autoren Bernd Roßbach zu seinem Buch „Das Jesus-Experiment“ befragen. Hier findet ihr noch einmal einen kleinen Auszug, falls ihr das Interview noch nicht gelesen habt:

  • Wie bist du auf die Idee gekommen Bücher zu schreiben und wie hast du dein erstes Buch finanziert?

Erst spät, denn ich hatte vorher bereits Fachliteratur veröffentlicht. Vor zehn Jahren schrieb ich dann zum ersten Mal Belletristik, den Roman Schattenwelten nach einer Reise in den Ruwenzi. Ich bin Verlagsautor bei Action Verlag, Bookspot Verlag und Feuerwerke Verlag, sowie Autor der Hamburger Fern-Hochschule.

  • Eckst du oft mit deiner Literatur an, da du dich ja doch mit zum Teil unkonventionellen und politischen Themen beschäftigst?

Ja, das kommt schon vor. Die Dinge sind manchmal komplexer als man sie auf den ersten Blick einschätzt. In Schattenwelten wurden beim Erscheinen 2009 von mir bereits die Flüchtlingsströme aus Afrika zum Thema. Jetzt ein Szenario, was uns gerade einholt. Am Ende des Romans scheitern die Werkzeuge des Teufels und es wächst die Erkenntnis, diese Ströme nicht stoppen zu können, wenn wir nicht lernen, unseren Reichtum mit den Armen der Welt zu teilen. Es gab da schon Kommentare zum Buch aus der rechten Ecke. In „Leben und Sterben in Juárez“ schrieb ich über die Stadt Ciudad Juárez, ein fürchterlicher Moloch und die Welthauptstadt der Frauenmorde. Das die USA dieses Thema grade polemisiert, kommt nicht von ungefähr. Ich sehe in Juárez eine Zeitmaschine, die uns einen Einblick in die Städte gewährt, die in 20 -30 Jahren zu den Verlierern der Globalisierung zählen. Im Jesus Experiment passt sicherlich nicht jedem meine Einstellung zur Kirche und die Sezierung der Person Jesus im zweiten Teil des Buchs.

  • Wie überwindest du Schreibblockaden?

Manchmal habe ich das auch, ich schreibe dann gar nicht, da ich ja auch noch einen
Hauptberuf habe. Es hilft mir dann einige Arbeiten am Manuskript vorzunehmen, die nicht die Story weitertreiben. Stil, Dialoge, Erzählperspektive zu überprüfen…. Wenn ich merke, mir kommen wieder Ideen, dann geht’s weiter.

Insgesamt bin ich mit diesem Monat sehr zufrieden und freue mich schon auf die nächsten Wochen, Monate. Allerdings werde ich mich ab heute in den Urlaub begeben. Hier geht es dann in ca. 2 Wochen mit frischer Motivation weiter ;). Ich hoffe ihr gönnt euch auch eine Kleinigkeit und wir sehen uns alle in aller Frische am 17. März wieder!

Bleibt munter und lasst euch nicht ärgern!

Euer Captain Books

 

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.